Skip to main content

Ripple Broker Erfahrungen und Tests: So handelt man Ripple

Ripple ist schon jetzt eine der Top-Währungen im Jahr 2018. Dank gewaltiger Preissteigerungen konnten in den letzten Wochen viele Trader hohe Gewinne einfahren. Umso attraktiver wird der Ripple für Händler, die bisher noch nicht in Kryptowährungen investiert haben. Eine lukrative Alternative zum klassischen Kauf und Verkauf von Ripple bieten mittlerweile auch viele CFD-Broker ihren Kundinnen und Kunden mit der Chance, mithilfe eines Hebels auf steigende und fallende Ripple Kurse zu setzen.

Ripple Broker und Testberichte auf einen Blick

BrokerBTCETHLTCDASHXRPMobileTestberichtLinks
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

Warum sollte ich den Ripple mit CFDs traden?

Im Vergleich zum klassischen Kauf und Verkauf an unterschiedlichen Handelsbörsen bieten CFD-Broker wesentliche Vorteile, mit denen Trader nicht nur höhere Gewinne machen, sondern auch zukunftsorientierter handeln können. Beim Traden mit CFDs werden keine Ripple Coins direkt gekauft, wie es beispielsweise auf Marktplätzen und Börsen der Fall ist. Stattdessen „wetten“ Investoren lediglich auf den Kursverlauf und können dazu sowohl auf fallende, als auch auf steigende Preise setzen.

Ein weiterer Vorteil von CFD Trading mit Ripple ist der eingebaute Hebel. Dieser kann, je nach CFD Broker, bis zu 1:20 für die Kryptowährung betragen und ermöglicht Investoren das Handeln mit einem deutlich höheren Volumen, als es der eigentlichen Positionsgröße entspricht. Ein regulärer Kauf von Ripple in der Höhe von €1.000 bringt also bei einer positiven Kursveränderung von 5% bereits €50,00 Gewinn. Als CFD-Trader mit einem Hebel von 1:5 verändert sich dieser Gewinn allerdings auf das Fünffache, macht in diesem Fall €250,00 Profit bei einer Investition von nur €1.000. Im Vergleich zum typischen Finanzhandel mit Ripple ist dieser Betrag wesentlich höher und kann aufgrund der hohen Volatilität des Ripple bereits an einem Tag oder, je nach Handelstag, in weniger als einer Stunde erreicht werden.

Ripple mit CFDs handeln: so geht es

Um den Ripple ganz einfach mit CFDs traden zu können von den Kursveränderungen zu profitieren ist die Anmeldung bei einem der oben genannten und von broker.jetzt getesteten CFD Brokern notwendig. Insgesamt dauert es von der Anmeldung über die Einzahlung bis hin zum ersten Trade und damit dem ersten möglichen Gewinn nur wenige Minuten.

Die CFD Broker, die auch Kryptowährungen wie den Ripple im Angebot haben, wurden von der Redaktion ausgiebig getestet und auf unterschiedliche Gesichtspunkte geprüft. Die obenstehende Liste zeigt die besten CFD Broker für den Handel mit Ripples. Die Anmeldung über den entsprechenden Link dauert nur wenige Sekunden, da CFD Broker normalerweise nur eine Email-Adresse, ein individuelles Passwort sowie den Namen und die Handynummer benötigen. Nach einer kurzen Bestätigung der Email-Adresse kann eine Einzahlung vorgenommen werden. Viele der Anbieter ermöglichen die Übertragung von Geldern über e-Wallets wie PayPal, der Paysafecard oder auch Skrill. Das Geld befindet sich dadurch innerhalb weniger Sekunden auf dem Online-Konto und kann zum Traden verwendet werden.

CFD Broker nutzen normalerweise eine eigene Handelssoftware, die auch als Web-Version online bereit steht. Dort muss das Währungspaar, also beispielsweise XRP/USD oder XRP/EUR ausgesucht werden. Anschließend genügt die Einstellung der zu handelnden Menge an Ripples, die dann mit einem Klick auf „Call“ oder „Put“ gekauft oder verkauft werden können.

Achtung: Gewinne in den ersten fünf Sekunden sind meistens nicht möglich. Im CFD-Handel wird der Kaufbetrag, für den der Trader Ripples ankauft, geringfügig höher sein als der aktuelle Kurs. Diese Differenz wird als Spread bezeichnet und inkludiert alle Kosten, die für den Handel beim CFD Broker anfallen. Bei der Wette auf steigende Kurse ist es demnach möglich, erste leichte Kursgewinne abzuwarten, bis der Handel tatsächlich einen Profit abwirft.

Risiko des Totalverlustes

CFD-Trading hat einen entscheidenden Nachteil gegenüber dem gewöhnlichen Handel von Ripples. Durch die eingebauten Hebel ist es zwar möglich, von Kursveränderungen nach zu einem Vielfachen zu profitieren, allerdings kann die Position bei Verlust des Traders auch schnell geschlossen werden. Bei einem Hebel von 1:5 reicht beispielsweise eine Bewegung von 20% gegen die Wette des Traders, sodass die Position automatisch geschlossen wird, da hier bereits 100% des eingesetzten Geldes verloren worden sind. Sollte der Realverlust der Währung 30% betragen wird der Trade dann geschlossen, wenn der Händler bei einem 100%-Verlust liegt. Trader sollten sich also zweimal überlegen, ob sie lieber die sichere Methode des realen Ripple-Kaufs nutzen, oder aber die risikoreichere, dafür auch mit höheren Gewinnmöglichkeiten ausgestattete Art des CFD-Handels wählen.

Was macht den Ripple so besonders?

Vor allem zu Beginn des Jahres 2018 hat der Ripple deutlich an Wert gewonnen. Teilweise wurden positive Kursveränderungen von bis zu 100% gemessen. Es wird erwartet, dass sich der Preis noch weiter nach oben bewegt. Dafür gibt es einige Gründe, die von Investoren immer wieder vorgehalten werden, wenn es um die Frage geht, ob eine Investition in den Ripple eigentlich erfolgreich sein kann.

Ripple, in Kurzform auch als XRP bezeichnet, wurde von Ryan Fugger und zwei weiteren Kollegen entwickelt. Es handelt sich um ein P2P Zahlungssystem, welches allerdings nicht dezentral arbeitet, wie viele andere Kryptowährungen. Die größte Besonderheit ist allerdings nicht die entsprechende Dezentralität, sondern die Kombination aus der Unterstützung von mehreren unterschiedlichen Währungen sowie der Aufbau im Konsens mit verschiedenen Banken, die aktiv an der Entwicklung des Ripple teilnehmen. In Expertenkreisen wird der Ripple deshalb auch als „Bank-Krypto“ bezeichnet und von einigen Spezialisten als weniger an der Idee der Kryptowährungen orientiert angesehen.

Die Kritik an Ripples ist, dass die Geldinstitute, die sich zur Kooperation bereit erklärt haben, nun Ripple in großem Stil verkaufen. Das bedeutet, dass sich die Banken nun mit größeren Summen Bitcoins, welches die Haupt-Tauschwährung von Ripple ist, zu vergleichsweise günstigen Preisen sichern können. Einige Trader sehen den Ripple deshalb als einfache Variante der Banken, schnell und vor allem günstig auf den Zug der Kryptowährungen aufzuspringen.

Dennoch könnte Ripple in Zukunft ein echtes Zahlungssystem sein. Alleine aufgrund der Verbindung zu vielen Banken könnte diese Kryptowährung andere Currencies ablösen und als Zahlungsmittel etabliert werden. Wie schon beim Bitcoin und dem Litecoin geht es beim Ripple lediglich um monetäre Werte. Smart Contracts, die unter anderem im Ethereum und beim IOTA zu finden sind, gibt es dagegen nicht.

Wie wird sich der Ripple Kurs entwickeln?

Bei allen Kryptowährungen, die in kurzer Zeit stark an Wert gewinnen konnten, stellen sich Experten sowie Privatanleger die Frage nach der langfristigen Ausrichtung und Preissetzung des Coins. Das gilt vor allem im Ripple, dessen Basis noch nicht ganz eingeschätzt werden kann.

Einen größeren Kurssprung nach oben machte die Währung Anfang des Jahres 2018. Zwar gilt es als unwahrscheinlich, dass der Hype länger andauert oder noch einmal aufgebaut werden kann. Dennoch ist davon auszugehen, dass der Preis in der nächsten Zeit weiterhin steigt. Rechnen sollten Trader allerdings „nur“ mit Steigerungen zwischen fünf und 15% pro Tag. Wie bei volatilen Anlagemöglichkeiten üblich ist auch hier denkbar, dass kurzfristige Kurssenkungen stattfinden. Darauf kann wiederum ebenfalls mit CFDs getippt werden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum CFD Trading mit Ripple

Der Ripple ist als vergleichsweise neue Kryptowährung noch mit einigen Fragezeichen behaftet. Und auch erfahrene Trader, die Ripple bereits an Bitcoin Börsen und Marktplätzen für Kryptowährungen gehandelt haben, tun sich mit dem Traden von CFDs teils schwer. Die folgenden Fragen, die von vielen Einsteigern gestellt werden, sollen bei der Entscheidung helfen.

Welches ist der beste CFD Broker?

Die obenstehende Liste sowie die Testberichte von broker.jetzt geben einen Eindruck darüber, welcher der aktuellen CFD-Broker tatsächlich ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis bietet.

Ist CFD Trading kostenfrei?

Nein. Es werden Handelsgebühren fällig, die sich normalerweise innerhalb der Spreads befinden. Etwa 30% der Broker führen zusätzliche Handelskosten ab, die bedacht werden müssen.

Gibt es einen CFD Bonus?

Nein. Früher gab es CFD-Broker, die vor allem mit hohen Bonuszahlungen für die erste Einzahlung geworben haben. Dieses Geschäftsgebaren ist allerdings mittlerweile verboten. Neukunden können deshalb nicht darauf hoffen, mit einem bestimmten Wert für ihre Anmeldung entlohnt zu werden.

Ist CFD-Trading risikoreich?

Definitiv. Anders, als beim regulären Handel mit Ripples ist es möglich, einen Totalverlust zu erleiden.

Welches ist die beste Handelsstrategie?

Gerade im Bereich der Kryptowährungen ist es noch nicht sicher, welche Handelsstrategien und Taktiken tatsächlich zum gewünschten Erfolg führen. Für das gewöhnliche CFD-Trading dagegen entwickeln alle Trader ihre eigenen Strategien mit denen sie normalerweise ein attraktives Nebeneinkommen erwirtschaften können. Für das Traden mit Ripples gilt dies nicht, da die Kursveränderungen aufgrund der hohen Volatilität nicht vorhersehbar sind.

Muss ich mit Ripple einzahlen, um beim CFD Broker traden zu können?

Nein. Die gehandelten Währungspaare sind beim Trading mit Ripple normalerweise der Ripple gegen den Euro oder US-Dollar. Eine Einzahlung in Euro genügt also, um anschließend mit dem Ripple traden zu können.

Kann ich mir ein Nebeneinkommen mit CFD-Trading erwirtschaften?

CFD-Trading im Allgemeinen ist unbeständig und offene Positionen müssen im Daytrading unentwegt beobachtet werden. Dadurch ist es nicht möglich, mit einer Investition schnell und unkompliziert Profite zu machen. Stattdessen müssen Daytrader immer die Kurse im Blick behalten und sich stundenlang mit den Währungspaaren beschäftigen, um tatsächlich erfolgreich sein zu können. Daytrading bringt also weniger ein passives Nebeneinkommen und eher ein aktives Nebeneinkommen. Wer mit weniger Aufwand Profite erzielen möchte, sollte Ripples direkt kaufen. Dann allerdings sind die Gewinne wesentlich geringer.

Kann ich vom Ripple Trading leben?

Aktuell sind die Kurse sehr volatil. Mit dem richtigen Wissen und Fähigkeiten zum Daytraden ist es durchaus möglich, ein attraktives Einkommen zu generieren. Aber: damit ist im Vorhinein viel Aufwand verbunden.

Wie lerne ich das Traden mit Ripples?

Beim Handel mit Kryptowährungen ist es besonders wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben. Krypto-Trader müssen sich deshalb immer in die Thematik einlesen und in Foren aktiv sein, in denen über den aktuellen Kursverlauf diskutiert wird.

Mit welcher Einzahlung sollte ich beginnen?

Wichtig ist ein gelungenes Geldmanagement. Demnach sollten nicht mehr als 5% des eingesetzten Geldes auf eine einzige Position entfallen. Ratsam ist demnach eine Ersteinzahlung von mindestens €1.000.