Skip to main content

Dash Broker Erfahrungen und Tests: So handelt man Dash

Dash ist als eine der wichtigsten Kryptowährungen der Welt schon längst auch Teil der großen CFD-Broker, welche den Handel dank hoher Hebel auch für Daytrader interessant und mitunter lukrativ gestalten. Aufgrund der hohen Volatilität der Kryptowährung, die in einigen Aspekten wesentlich attraktiver gestaltet worden ist wie der Bitcoin, können sich Investitionen in steigende oder auch fallende Kurse lohnen. Die folgenden CFD-Anbieter haben die Kryptowährung Dash bereits im Programm und offerieren dabei Hebel in Höhen von bis zu 1:20.

Dash Broker und Testberichte auf einen Blick

BrokerBTCETHLTCDASHXRPMobileTestberichtLinks
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko
Jetzt anmelden
*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

Kryptowährung Dash mit CFDs traden

Mittlerweile gibt es eine Reihe von CFD-Brokern, die auch das Traden mit dem Dash ins Programm aufgenommen haben. Der maximale Hebel liegt dabei bei 1:20, da der Wert im Vergleich zu IOTA, Raiblocks und anderen Währungen deutlich weniger volatil ist. Kryptowährungen wie Dash mit CFDs bei entsprechenden Brokern zu traden hat einige besondere Vorteile, die sich allerdings bisher nur für eine kleine Zahl an Investoren wirklich gelohnt haben. Zum einen ist es durch ein Hebelsystem möglich, deutlich höhere Gewinne einzustreichen, als durch den bloßen Kauf von Dash.

Gleichzeitig ist der Handel von Dash mit CFDs grundsätzlich als einfacher einzuschätzen, wenn es um das Grundsetting geht. Eine Anmeldung beim CFD Broker sowie die erste Einzahlung über PayPal, Skrill und andere e-Wallet Varianten ist normalerweise innerhalb von wenigen Minuten erledigt. Anschließend kann das Traden beginnen. Beim eigentlichen Kauf von Dash und dem Verkauf müssen allerdings aufwendige Verifizierungen vorgenommen werden. Auch die Marktplätze und Börsen für Dash laufen nicht immer stabil und können teils Server-Probleme haben. Eine ordnungsgemäße und effektive Sicherung der Dash Coins muss darüber hinaus über eine Wallet stattfinden, die ebenfalls Zeit in Anspruch nimmt. All dies entfällt beim Traden von Dash über CFDs.

Ob der Dash langfristig weiter steigen und in regelmäßigen Abständen neue Höchstwerte erreichen wird bleibt abzuwarten, ist aber unwahrscheinlich. Experten gehen davon aus, dass sich die meisten Kryptowährungen irgendwann stabilisieren und es deutlich schwieriger wird, mit dem einfachen Kaufen und Verkaufen der Währung Profite zu erzielen. Daytrader mit CFDs sind auf diesen Moment vorbereitet, da CFDs auch den Verkauf von Einheiten zulässt, obwohl vorher kein reeller Kauf getätigt worden ist.

Klassisch: so funktioniert der traditionelle Handel mit Dash

Dash ist als eine der ersten größeren Kryptowährungen und kann deshalb gegen verschiedene Währungen gehandelt werden. Neben dem US-Dollar sind auch die chinesische und japanische Nationalwährung Teil des Systems. Dies funktioniert für gewöhnlich über die verschiedenen Krypto-Börsen und Marktplätze. Dash ist Teil aller größeren Anbietern und dadurch beispielsweise bei Binance und Kraken.com verfügbar.

Der Kauf von Dash funktioniert dabei recht einfach. Nach der Erstellung eines Online-Kontos muss der Trader je nach gewünschter Höhe seiner Einzahlung verschiedene Verifikationen vornehmen. Dazu kann es beispielsweise notwendig sein, Kopien des Reisepasses oder Personalausweises sowie der Stromrechnung einzureichen. Erst dann wird die Marktplatz-Version freigeschaltet, bei welcher teils bis zu 100 Bitcoins pro Tag abgehoben werden können. Normalerweise aber genügt eine kurze Anmeldung, um bereits täglich mit über 2 BTCs zu handeln.

Anschließend haben Trader die Möglichkeit, gegen bestimmte Währungen den Altcoin Dash einzukaufen. Dies findet zu den aktuellen Marktpreisen statt, wie sie bei der jeweiligen Börse angegeben sind. Der bestimmte Betrag an Dash wird sofort auf das Online-Konto überwiesen und kann von dort wiederum an eine Wallet übertragen werden, die extern erstellt werden muss. Zum Verkauf werden die Dashs wiederum an den Marktplatz weitergeleitet und können dort auf gleichem Wege wieder verkauft werden. Normalerweise sind die Handelsgebühren dabei durchaus gering. Der Investor profitiert jedoch nur von den reellen Kurssteigerungen. Ein Setzen auf fallende Kurse durch den Verkauf von Dashs, bevor es einen Kauf gab, ist nicht möglich.

Hohe Gewinne vs. hohes Risiko im CFD Trading

Der größte Vorteil des Dash Tradings mit CFDs ist zweifelsohne die hohe Profitchance. Ein Beispiel: Bei einem Dash Hebel von 1:5 und einer Kurssteigerung von 5% pro Tag werden in beiden Varianten jeweils €2.000 investiert. Während das klassische Trading zu einem Gewinn von „nur“ €100,00 kommt, liegt der Profit im Bereich der Dash CFDs bei satten €500,00. Bei höheren Investitionen oder gesteigerten Hebeln, die mittlerweile bis zu 1:20 betragen können, sind weitaus attraktivere Gewinne möglich.

Die Kehrseite der Dash-Medaille ist im CFD-Handel allerdings das vergrößerte Risiko. Denn wenn mit einem Hebel von 1:5 gehandelt wird, geht der Trader auch mit dem fünffachen Wert seiner eigentlichen Position in den Handel. Von den €10.000 werden dabei nur €2.000 vom Investor selbst gestellt und €8.000 vom Broker „geliehen“. Dies gilt aber nur so lange, wie Verluste auch vom Trader kompensiert werden können, also ein Verlust der Position bis in maximaler Höhe des vom Trader bezahlten Anteils stattfindet. In diesem vorliegenden Beispiel entspricht die Eigeneinlage €2.000, sodass ein Verlust der Position von 20% zu einem Verlust führt. Hier muss der Hebel einberechnet werden, sodass bereits eine negative Entwicklung des Kurses von 4% entgegen der Wettrichtung des Traders zu einem Totalverlust führt. Der Broker schließt die Position dann automatisch.

CFD Trading ist also immer mit hohen Gewinnchancen, aber auch einem bedeutend höheren Risiko verbunden. Ein aktives Geldmanagement sowie viel Konzentration und Beachtung der aktuellen Kurse sind daher unabdingbar. Nur so können Trader langfristig erfolgreich mit dem Dash traden und ein attraktives Nebeneinkommen erzielen.

Was ist Dash eigentlich genau?

Dash ist eine der Top 10 Kryptowährungen, wird aber mittlerweile von immer mehr anderen Altcoins eingeholt. Lange Zeit war Dash gemeinsam mit Bitcoin, Litecoin und Ethereum unter den Top 5 aller Währungen. Aufgrund der vielen neuen Coins, die ihre eigenen Besonderheiten mit sich bringen und teilweise von namhaften und renommierten Unternehmen unterstützt werden, musste Dash in der Vergangenheit einige Einbußen hinnehmen.

Im Vergleich zu vielen anderen Kryptowährungen legt Dash vor allem Wert auf Datenschutz. Transaktionen werden nicht, wie es bei Bitcoin der Fall ist, öffentlich gespeichert, sondern sind verschlüsselt und können von Dritten nicht eingesehen werden. Dadurch wird Dash als anonymes Zahlungssystem wesentlich attraktiver. Experten meinen, dass der Altcoin Dash eine bessere Lösung als der Bitcoin ist.

Kursentwicklung von Dash

Nach der Veröffentlichung von Dash liefen die ersten Monate vergleichsweise bescheiden ab. Anfang 2017 allerdings ist der Kurs stark angestiegen und konnte sich von etwa $16,00 auf über $1.200 bis Ende des Jahres entwickeln. Seither mussten einige Kursverluste hingenommen werden. dennoch ist eine starke Aufwärtstendenz erkennbar.

Wie sich der Dash langfristig weiterentwickeln werden, ist unklar. Es handelt sich um eine Kryptowährung, die in einer Zeit der Hypes von vielen anderen Currencies eher weniger Aufmerksamkeit erzielt. Dennoch liegt der Preis stabil und aufgrund der hervorragenden Idee des anonymen Geldverkehrs ist durchaus denkbar, dass der Dash seinen Wert halten und sich in aktive Zahlungssysteme einbringen kann. Spezialisten in diesem Bereich gehen davon aus, dass Dash wesentlich relevanter werden wird als der Bitcoin. Dazu müssen allerdings erste Projekte auf dieser Grundlage umgesetzt werden.

Sollte ich Dash traden oder nicht?

Ja, definitiv. Dash ist zwar weniger volatil, als vergleichsweise neuere und innovativere Altcoins, kann aber vor allem mit CFDs hervorragende gehandelt werden. Durch die geringere Volatilität bringen CFD Broker höhere Hebel an den Start, sodass mit dem Dash mittlerweile ähnlich gehandelt werden kann, wie es bei Aktien CFDs und Rohstoffen der Fall ist. Der Dash ist dabei ebenfalls eine endliche Ressource, sodass langfristige Kurssteigerungen erwartet werden können. Im Vergleich zum Bitcoin sollten Dash und andere Kryptos langfristig die Oberhand übernehmen. Durch die Investition in CFDs können Trader an diesem Aufschwung teilnehmen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Dash

Dash ist zwar eine der größten Währungen, bekommt aber von den Medien vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit. Vor allem Einsteiger haben deshalb meist viele Fragen, die nicht direkt im World Wide Web beantwortet werden. Die folgenden Aspekte sind vor allem beim Daytrading mit CFDs mit Dash relevant.

Welcher ist der beste Dash Broker?

Die oben aufgeführten CFD Broker bieten die Möglichkeit, mit Dash zu handeln. Aktuell ist die Liste der Anbieter noch vergleichsweise dünn. Das liegt vor allem daran, dass Dash nicht als die wichtigste Kryptowährung angesehen wird. Die Hebel werden allerdings deutlich höher angesetzte, als bei vielen anderen Kryptowährungen.

Den besten Dash Broker gibt es nicht. Jeder Trader muss individuell entscheiden, welcher Anbieter das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet und damit am attraktivsten ist. In die Entscheidung müssen einige Kenngrößen einbezogen werden, unter andrem die Höhe der Spreads sowie die Anzahl anderer handelbarer Kryptowährungen und der mögliche Hebel. Einsteiger sollten auf einen CFD Broker setzen, der ihnen viele Weiterbildungsangebote und einen hervorragenden Kundensupport anbietet.

Wie sicher ist Dash?

Die Kryptowährung Dash ist sicher und kann nicht gehackt werden. Möglich ist jedoch, dass die Plattform, auf der Dash gehandelt wird, von Hackern angegriffen wird. Diese können dann alle Altcoins, die sich auf dem Marktplatz befinden, stehlen.

CFD Trading ist vor diesen Angriffen allerdings geschützt, da nicht mit echten Coins gehandelt wird und alle Kundeneinlagen auf Extrakonten verwahrt werden.

Wie hoch sollte mein Startkapital sein?

Wer mit CFDs handeln möchte, der benötigt ein ausgeglichenes Moneymanagement. Dabei sollten maximal 5% in eine Position eingesetzt werden. Um mit Dash CFDs Gewinne zu erzielen ist es dagegen notwendig, mindestens €100,00 in eine Position zu investieren. €2.000,00 sollte also die Mindesteinzahlung sein, die bei einem CFD Broker vorgenommen wird.

Wie hoch sind die Handelsgebühren von Dash?

Beim Dash CFD Trading liegen die Handelsgebühren meistens ausschließlich im Spread, also dem Unterschied zwischen Geld- und Briefkurs. Online können die aktuellen Werte eingesehen werden.